Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? - Anisstangen

Sonntag, 7. April 2013

Vor ein paar Monaten habe ich ein Päckchen Geschenk bekommen, dass unteranderem auch Anis enthielt. Aber was macht man damit, wenn die Mitbewohnerin es auf den Tod nicht leiden kann und meine eigene Begeisterung auch nicht gerade die größte ist? Wegschmeißen will man ja auch nichts ... Also erstmal warten, auf einen Tag wie den heutigen. Ein Sonntagnachmittag, an dem nichts ansteht ... die Mitbewohnerin außer Haus ist und mal wieder ein paar Experimente gewagt werden können. Was mich dazu getrieben hat meine Weihnachts-Nachback-Rezepte durchzustöbern, weiß ich auch nicht genau. Vielleicht einfach die Liebe zu Lebkuchen, Spekulatius, Zimt,  .... Aber nein! Der Anis muss weg :D Und was sah ich da: Anisstangen. Alle Zutaten im Haus, also ging es los. Nebenbei noch mit der Mama am skypen, war der Teig super schnell zubereitet. Und der Duft von leckeren Keksen zog durch die ganze Wohnung. Beim probieren war ich ja erst etwas skeptisch, aber ich kann euch versprechen: Sie sind der Hammer! Wirklich. Unerwartet, aber sie schmecken ein bisschen wie Cookies. Nur würziger... Danke an dieser Stelle an Anne, die das Rezept bei Laura gepostet hatte ;) Ich werde bestimmt den Rest des Anis noch in diese süßen Kekse verwandeln.

Rezept für ca. 20 Anisstangen: 
- 1 Eiweiß
- 100g gemahlene Mandeln
- 50g Zartbitterschokolade
- 100g Zucker
- 1 Pck. Vanillinzucker
- 1 Msp. Backpulver
- 1 Prise Salz
- 3 TL Anis-Pulver
- 1 EL Milch

Schokolade klein hacken. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, bis es sich mit einem Messer schneiden lässt. Die restlichen Zutaten unterrühren und zu einem Teig verarbeiten. Mit den Schokoladenstückchen vermengen. Den Teig in kleine Stücke zupfen und mit den Händen kleine Röllchen formen. Diese platt drücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. 10 Minuten bei 200 °C backen.
Wer möchte kann sie noch mit Schokoladenguss verzieren. Ich fand sie so aber schon süß genug ;)